1 Min. zu lesen

Personal­einsatz­planung

06.11.2019 15:52:37

Ziel der Personaleinsatzplanung (PEP) ist die mittel- und langfristige Optimierung des Personaleinsatzes. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass für jede Aufgabe ausreichend Personal mit den erforderlichen Qualifikationen zur Verfügung steht. Bezogen auf ein konkretes Projekt besteht die Aufgabe der Einsatzplanung also darin, ausreichende Personalkapazitäten bereit zu halten. Die kurzfristige Zuweisung konkreter Tätigkeiten innerhalb der Projekts ist hingegen keine Aufgabe der PEP.

Personaleinsatzplanung als Optimierungsproblem

Formal stellt die Optimierung des Personaleinsatzes lediglich einen Sonderfall der Optimierung des Ressourceneinsatzes im Unternehmen dar. In der Frühzeit der Industrialisierung wurde seitens der Produktionsplanung tatsächlich kaum zwischen Arbeitskraft und sonstigen Produktionsmitteln unterschieden. Mitarbeiter waren eine Ressource, über die ähnlich frei verfügt werden konnte wie über Maschinen und sonstige Produktionsmittel. Heute sind bei der PEP deutlich mehr Parameter zu berücksichtigen.

Dazu zählen beispielsweise gesetzliche und tarifvertragliche Regelungen zum Umfang und zur Lage der individuellen Arbeitszeit. Da heutige Arbeitsplätze meist eine spezielle Qualifikation erfordern, muss die Einsatzplanung jeden einzelnen Arbeitsplatz individuell berücksichtigen. Der heutige Arbeitsmarkt ist nicht mehr durch ein Überangebot an Arbeitskräften geprägt, sondern durch einen Wettbewerb der Unternehmen um Fachkräfte.

Nicht zuletzt aus diesem Grund sollte darüber hinaus auch individuellen Wünschen der Arbeitnehmer bezüglich der Arbeitszeit und der Art der Tätigkeit Rechnung getragen werden, soweit dies möglich ist. Aufgrund dieser Entwicklungen hat sich die Planung des Personaleinsatzes zu einem eigenständigen Fachgebiet entwickelt, das nicht mehr auf Verfahren der allgemeinen Ressourcenplanung setzt, sondern spezielle Lösungen erfordert.

Schnittstellen zu anderen Unternehmensbereichen

Um den künftigen Personalbedarf einschätzen zu können, benötigt die Einsatzplanung umfangreiche Informationen aus anderen Unternehmensbereichen. Dazu zählen beispielsweise Auftragseingänge und frühzeitige Informationen über wechselwillige Mitarbeiter.

Neben absehbaren Abgängen sind selbstverständlich auch bevorstehende Neueinstellungen in der Planung zu berücksichtigen. In einigen Branchen beeinflussen auch politische Entwicklungen oder sogar das Wetter den Personalbedarf der nächsten Wochen oder Monate. Darüber hinaus spielen in vielen Branchen auch jährlich wiederkehrende saisonale Schwankungen eine wichtige Rolle. Die dazu erforderliche Flexibilität zu garantieren, gehört ebenfalls zu den Aufgaben der Personaleinsatzplanung.

Oliver Meyer

Geschrieben von Oliver Meyer